Künstlerische Leitung

 

Hans-Joachim Gögl

Feldkirch, 25.02.2016 montforter zwischentoene HUGO, Pitch um die beste Konzertidee, Wettbewerbspraesentation vor Publikum und Jury. Konzertdramaturgie zum Thema: Innehalten - Pause, Muße, Auszeit

beschäftigt sich seit vielen Jahren mit neuen Veranstaltungsdramaturgien zwischen Kommunikation, Kultur und gesellschaftlicher Entwicklung.

Er ist mit dem Bildungshaus St. Arbogast|Josef Kittinger Veranstalter der »Tage der Utopie«, die mit jeweils über 1300 Teilnehmenden seit 2003 biennal stattfinden. Im Rahmen dieses Festivals für Zukunftsbilder und Neue Musik werden für jeden Abend Auftragskompositionen zeitgenössischer Musik vergeben, die in einer eigenen CD-Reihe publiziert sind. Für die »Tage der Utopie« wurde er 2011 mit dem Österreichischen Staatspreis für Ewachsenenbildung ausgezeichnet.

Seit 2008 Basiskonzeption und Leitung des Internationalen Kongresses VLOW! zum Thema »Raum & Kommunikation« für die Kongresskultur Bregenz GmbH im Festspielhaus Bregenz. 

Partizipative Entwicklung eines Kulturprogramms für die Region Kleinwalsertal, 2010|2011. Koordinator der Plattform Kultur & Tourismus der Vorarlberger Landesregierung und Vorarlberg Tourismus.

2013 entwickelte er im Auftrag der Kongressdestinationen des Bodenseeraums einen Internationalen Think Tank zum Thema »Kongress der Zukunft« (MICE-Lab), mit interdisziplinären Forschern aus dem gesamten deutschsprachigen Raum. Hans-Joachim Gögl ist Mit-Autor des Fachbuches »Der Kongress tanzt«, das 2014 im Springer Verlag, Wien, Berlin, New York erschienen ist. (www.goegl.com)

 

 

Folkert Uhde

Feldkirch am 20.6.2016 Montforter Zwischentoene Konzert HUGO-Gewinnerinnen 2016 in der Johaniterkirche, Symphonie du Silence, Pause zwischen Flucht und Genuss.

gehört zu den renommiertesten Experten für neue Aufführungsformen klassischer Musik. Er initiierte und programmierte mehrere Festivals, unter anderem seit 2002 die Biennale Alter Musik in Zusammenarbeit mit dem Konzerthaus Berlin. Mit der Koproduktion der international erfolgreichen Oper »Dido & Aeneas« der Choreographin Sasha Waltz begann die Zusammenarbeit mit dem Dramaturgen und Kulturmanager Jochen Sandig, mit dem er 2006 das inzwischen international etablierte Radialsystem V als »New Space for the Arts in Berlin« gründete.

Seitdem hat sich Folkert Uhde vor allem mit der kreativen Entwicklung und Realisierung neuer künstlerischer Formate und Projekte insbesondere für die Aufführung Klassischer Musik im weitesten Sinne einen Namen gemacht.

2009 wurde er für seine »innovative Herangehensweise« als Kulturmanager des Jahres ausgezeichnet.

Seit 2012 arbeitet Folkert Uhde als Dramaturg und Konzeptentwickler regelmäßig mit dem Festival Dialoge der Stiftung Mozarteum in Salzburg zusammen. Außerdem erhielt er einen Lehrauftrag für innovative Konzertdramaturgie an der Hochschule für Musik Nürnberg. Ebenfalls im Jahr 2012 wurde er zum künstlerischen Leiter des traditionsreichen Festivals ION – Internationale Orgelwoche Nürnberg -Musica Sacra berufen. (www.folkertuhde.de)

Seit 2016 ist er auch der neue Intendant der 26. Köthener Bachfesttage.

„Das Verhör“ mit Folkert Uhde im BR Klassik.