Hugo-Wettbewerb 2020

Die Ausschreibung

 

Internationaler Wettbewerb für neue Konzertformate

Der Hugo ist der internationale Studierendenwettbewerb für neue Konzertformate. Die Aufgabe: Entwicklung eines 60-minütigen Konzertes maßgeschneidert auf einen Aufführungsort.

Montforter Zwischentöne

Die Teams präsentieren in einer öffentlichen Wettbewerbspräsentation ihre Konzepte. Die Gewinner erhalten 1.000 Euro Preisgeld, sowie ein professionelles Produktionsbudget für die Umsetzung ihrer Konzertidee im Rahmen des Festivals Montforter Zwischentöne.

Ausschreibung 2020 (PDF)

 

 

»Umwege nehmen«

Montforthaus Feldkirch, Großer Saal

Der Ort, für den inszeniert wird

Ein Veranstaltungshaus, so wandelbar und vielseitig wie die Stücke in ihm. Das Gewinnerprojekt wird im Rahmen der Montforter Zwischentöne am 10. Juni 2020 in Feldkirch realisiert. 

Montforter Zwischentöne

Das Montforthaus Feldkirch wurde im Jänner 2015 nach zweijähriger Bauzeit neu eröffnet. Veredelt von einer Architektur, die gekonnt einen spannenden Raum gestaltet. An den Pforten der historischen Altstadt und dem Prinzip der ökologischen Nachhaltigkeit verpflichtet.

Alle Veranstaltungsräume wurden für ein breites Spektrum an Veranstaltungen entwickelt. Von klassischen Konzerten und Musicals bis hin zu Kongressen, Vorträgen und Bällen: die Räumlichkeiten können multifunktional bespielt werden, um den individuellen Anforderungen gerecht zu werden und auch außergewöhnliche Settings zu erlauben, wie sie bei der vom Montforthaus entwickelten Veranstaltungsreihe Montforter Zwischentöne immer wieder umgesetzt werden.

Der Große Saal – ebenerdig zugänglich – ist das Herzstück des Montforthaus Feldkirch. Innen wie außen mit heimischem Birnenholz verkleidet, bietet er bei Reihenbestuhlung bis zu 1.150 Personen Platz. Konzertant ausgerichtet, kann der Große Saal durch bewegliche Akustikelemente für Veranstaltungen mit Sprache wie Kongresse, Tagungen oder Messe optimiert werden.

695 m² flexibel nutzbare Fläche misst der Große Saal im Erdgeschoss, mit dem auf derselben Ebene gelegenen Altstadtfoyer und der Galerie im ersten Obergeschoss stehen über 1.000 m² zur Verfügung. Bei Konzerten oder Theaterveranstaltungen sorgt eine fahrbare Tribüne mit neun Sitzstufen für ausgezeichnete Blickachsen auf die Bühne.

Die Bühne hat eine Hauptspielfläche von 14 × 12 Meter. Die vor der Hauptbühne angeordnete Vorbühne kann von Bühnen- über Saalniveau, Orchestergraben bis zur Anlieferung abgefahren werden. Szenische Wechsel von Bühnenbildern sind ebenso möglich, wie der schalldichte Abschluss des Bühnenturms nach oben und der Aufbau einer Orchestermuschel für klassische Konzerte.

 

Alles auf einen Blick

Wer ist teilnahmeberechtigt?
Mitmachen können Teams und/oder Einzelpersonen, die zum Zeitpunkt der Einreichung Studierende einer österreichischen, deutschen oder Schweizer Hochschule oder Universität für Musik sind.

Alle Termine zur Teilnahme
– 10. November 2019 Anmeldeschluss zum Briefing-Workshop
– 25. November 2019 Briefing-Workshop
– 08. Jänner 2020 Abgabe Exposé (= Anmeldung Wettbewerb!)
– 14. Jänner 2020 Bekanntgabe der Eingeladenen Teams
– 30. Jänner 2020 Abgabe Konzept
– 04. Februar 2020 Wettbewerbspräsentation: der Hugo-Pitch
– 10. Juni 2020 Siegeraufführung

Zentrale Vorgaben
Thema: Umwege nehmen
Dauer der Veranstaltung: 60 Minuten
Aufführungsort: Großer Saal, Montforthaus Feldkirch
Gesamtkosten: 2.500 Euro (Gagen, externe Technik)

Zur Teilnahme

 

Ziele und Haltungen des Wettbewerbs

Der Hintergrund des Wettbewerbs ist, Studierenden eine intensive Auseinandersetzung mit neuen Konzertformaten zu ermöglichen. Dazu gestalten die künstlerischen Leiter der Montforter Zwischentöne einen Workshop sowie ein öffentliches Feedback-Verfahren. Ziel ist, eine lebendige, offene Debatte, spannendes Teamwork, Inspiration und einen schöpferischen Prozess zum Thema zu entfalten. Insofern gehen wir davon aus, dass es bei diesem Wettbewerb keine Verlierer gibt! Alle lernen: testen, tauschen sich aus, holen sich Input, probieren, verwerfen und diskutieren. Alle Beteiligten nehmen etwas mit, das sie in ihrer Entwicklung als Künstler und zukünftige Kulturmanager ihrer selbst gut gebrauchen können.

Diese Haltung steht für uns im Mittelpunkt. Um es aber spannend zu machen, wird die Jury einen Beitrag auswählen, an den der Hugo verliehen wird.

Der 1. Preis besteht darin, dass dieser Beitrag im offiziellen Programm der Montforter Zwischentöne im Sommerprogramm unter dem Motto »Umwege nehmen« am 10. Juni 2020 von den Gewinnern im Rahmen des eingereichten Budgets uraufgeführt wird.

Der Preis ist nach dem Minnesänger Hugo von Montfort benannt, 1357 bis 1423, dem ersten Musiker der Region, dessen Werk heute noch bekannt ist.

Preisgeld und Produktionsbudget werden vom Kulturkreis Montforthaus gesponsert, welcher junge Talente im Rahmen des Hugo-Wettbewerbs unterstützen möchte.