Hugo-Wettbewerb 2021

Die Ausschreibung

 

Internationaler Wettbewerb für neue Konzertformate

Der Hugo ist der internationale Studierendenwettbewerb für neue Konzertformate. Die Aufgabe: Entwicklung eines 60-minütigen Konzertes maßgeschneidert auf einen Aufführungsort.

Montforter Zwischentöne

Die Teams präsentieren in einer öffentlichen Wettbewerbspräsentation ihre Konzepte. Die Gewinner erhalten 1.000 Euro Preisgeld, sowie ein professionelles Produktionsbudget für die Umsetzung ihrer Konzertidee im Rahmen des Festivals Montforter Zwischentöne.

Ausschreibung 2021 (PDF)

 

 

»Wege und Einfall«

Schloss Amberg, Feldkirch

Der Ort, für den inszeniert wird

Das Gewinnerprojekt wird im Rahmen der Montforter Zwischentöne am 24. Juni 2021 in Feldkirch realisiert.

A9R1l2ccp8_uinl7u_gdwA9R16xlxyr_uinl7w_gdw

Unter den Edelsitzen Vorarlbergs nimmt Schloss Amberg einen besonderen Platz ein. Das Bauwerk dominiert auf dem mächtigen Amberg-Felsen über der historisch wertvollen St. Magdalena-Kirche und dem Siechenhaus. Es ist an einem der schönsten Aussichtspunkte Feldkirchs erbaut worden und liegt in einer verträumten Umgebung. 1493 erbaut durch Kaiser Maximilian für die Gräfin Anna von Helfenstein, die als „Concubina ut dicitur Imperatoris Maximiliani“ galt. Sie schenkte dem Kaiser einen Sohn, der in jungen Jahren in Mailand fiel. 1555 beschenkte Maximilians Nachfolger Ferdinand I. seinen Vizekanzler Jakob Jonas aus Götzis, geadelt als „von Buch und Udelberg“ mit Amberg. 

In den folgenden vier Jahrhunderten wechselt das Anwesen mehr als 15 Mal seinen Besitzer. Am 5. Jänner 1900 wurde die später berühmt gewordene Dichterin Paula Ludwig, die auch ihre ersten Kinderjahre hier verbrachte, auf Schloss Amberg geboren. Seit 1928 ist Schloss Amberg im Besitz der Familie Scheyer, die das Schloss für Veranstaltungen zur Verfügung stellt.

Für den Wettbewerb sollen mehrere Räume innerhalb eines Konzertformats bespielt werden.

• Der Große Saal im 3. Obergeschoss
• Der Kleine Saal im 2. Obergeschoss
• Der Weinkeller im Untergeschoss
• Der Garten und Vorplatz

Alles auf einen Blick

Wer ist teilnahmeberechtigt?
Mitmachen können Teams und/oder Einzelpersonen, die zum Zeitpunkt der Einreichung Studierende einer österreichischen, deutschen oder Schweizer Hochschule oder Universität für Musik sind.

Alle Termine zur Teilnahme
• 22. November 2020 Anmeldeschluss zum Briefing-Workshop
• 7. Dezember 2020 Briefing-Workshop
• 8. Jänner 2021 Abgabe Exposé (= Anmeldung Wettbewerb)
• 15. Jänner 2021 Expertenfeedback
• 20. Jänner 2021 Bekanntgabe der vier eingeladenen Teams
• 3. Februar 2021 Abgabe Konzept
• 24. Februar 2021 Wettbewerbspräsentation: Der Hugo-Pitch
• 24. Juni 2021 Siegeraufführung

Zentrale Vorgaben
Thema: Wege und Einfall
Dauer: 60 Minuten
Aufführungsort: Schloss Amberg, Feldkirch Gesamtkosten: 2.500 Euro (Gagen, externe Technik)

Zur Teilnahme

 

Ziele und Haltungen des Wettbewerbs

Der Hintergrund des Wettbewerbs ist, Studierenden eine intensive Auseinandersetzung mit neuen Konzertformaten zu ermöglichen. Dazu gestalten die künstlerischen Leiter der Montforter Zwischentöne einen Workshop sowie ein öffentliches Feedback-Verfahren. Ziel ist, eine lebendige, offene Debatte, spannendes Teamwork, Inspiration und einen schöpferischen Prozess zum Thema zu entfalten. Insofern gehen wir davon aus, dass es bei diesem Wettbewerb keine Verlierer gibt! Alle lernen: testen, tauschen sich aus, holen sich Input, probieren, verwerfen und diskutieren. Alle Beteiligten nehmen etwas mit, das sie in ihrer Entwicklung als Künstler und zukünftige Kulturmanager ihrer selbst gut gebrauchen können.

Diese Haltung steht für uns im Mittelpunkt. Um es aber spannend zu machen, wird die Jury einen Beitrag auswählen, an den der Hugo verliehen wird.

Der 1. Preis besteht darin, dass dieser Beitrag im offiziellen Programm der Montforter Zwischentöne im Sommerprogramm unter dem Motto »Umwege nehmen« am 10. Juni 2020 von den Gewinnern im Rahmen des eingereichten Budgets uraufgeführt wird.

Der Preis ist nach dem Minnesänger Hugo von Montfort benannt, 1357 bis 1423, dem ersten Musiker der Region, dessen Werk heute noch bekannt ist.

Preisgeld und Produktionsbudget werden vom Kulturkreis Montforthaus gesponsert, welcher junge Talente im Rahmen des Hugo-Wettbewerbs unterstützen möchte.