Programm für »Radio Zwischentöne«

Für ein regionales Kulturradio. Perspektiven und Rückblicke.

11. November bis 9. Dezember 2020

Perspektiven und Rückblicke

Der vorliegende Zwischentöne-Schwerpunkt ist die Würdigung einer Kraft, die einen wichtigen Beitrag für die Identität und das Gemeinwohl einer Region leistet. Die Wertschätzung und Bestärkung des öffentlich-rechtlichen Kulturradios, das gerade in Vorarlberg Essentielles für die heute so vielfältige Kulturszene geleistet hat.

Radio ist nicht nur Kulturberichterstatter, sondern auch Kulturproduzent. In den 1980er-Jahren war das Funkhaus in Dornbirn eine der innovativsten Produktionsstätten der Hörspielkunst im deutschsprachigen Raum. Das regionale Kulturradio war der zentrale Auftraggeber und oft das erste Medium für die heute verblüffend umfangreiche Musik- und Literaturszene des Landes. Die Historiker der Malin-Gesellschaft eröffneten dort die öffentliche Debatte über Vorarlberg während der NS-Zeit, die Vorarlberger Baukünstler sprachen über handwerksorientierte energieeffiziente Architektur mit regionalen Baustoffen. Die Schauspieler des Landestheaters lasen Erzählungen in Ö1 und unzählige Mitschnitte der Festspiele, von Chören, Orchestern, Ensembles oder Bands von Rock bis zu Mund-art-Liedermacherinnen wurden und werden über diese Plattform wahrnehmbar, ermutigt, gefördert.

Regionale Inhalte: relevante Inhalte

Regionales Radio erzeugt ein Gefühl für einen überschaubaren Lebensraum. Es agiert im Einzugsgebiet unserer Wahrnehmungsfähigkeit. Wir sind mit seinen Themen, den Menschen, der Sprache unwillkürlich verbunden. Die Reichweite eines regionalen Mediums entspricht ungefähr der Reichweite des Territoriums, für das wir uns gerade noch mitverantwortlich fühlen können. Es verbindet im Gegensatz zu nationalen oder globalen Medien Information mit natürlicher Relevanz: Im Chor, den ich gerade höre, singt eine Freundin, der Sänger der Band hat diesen wunderbaren Oberländer Dialekt, der fantastische Pianist Igor Levit führt in Schwarzenberg bei der Schubertiade alle 32 Sonaten von Ludwig van Beethoven auf. Ein unabhängiges Medium, das regional informiert, gesellschaftliche Interessen, Konflikte und Debatten aufspürt und vermittelt sowie eine Plattform für die Kreativität seiner Bürgerinnen und Bürger herstellt, ist ein beträchtlicher Teil des Astes, auf dem ein Land wie Vorarlberg in Frieden und Wohlstand sitzt.

ORF Radiokultur in Vorarlberg

ORF Radio Vorarlberg verfügt im Vergleich zu anderen Landesfunkhäusern immer noch über eine personell besser ausgestattete Kulturredaktion und vielfältigere Formate. In den letzten Jahren hat sich dieser Personalstand kontinuierlich verringert. Das wochentägliche Magazin Kultur nach 6 wurde Anfang September 2017 auf einen Sendeplatz nach acht verschoben und geriet damit, trotz der Möglichkeit digital nachzuhören, in die Konkurrenz mit dem TV-Hauptabendprogramm. Die Kulturschaffenden des Landes reagierten darauf mit Protesten und Vorschlägen. Unser subjektiver Eindruck ist, im Vergleich zu früher, eine Abwesenheit von öffentlicher Resonanz auf Beiträge im Magazin und natürlich von Publikum, das auf eine Veranstaltungsankündigung am selben Abend noch spontan reagierte.

Der Sender weist allerdings darauf hin, dass sich allein von 2017 bis 2019 die Hörerzahlen zwischen 16 und 21 Uhr mit 32 % erheblich gesteigert haben. Auch sind in den letzten Jahren neue Kulturformate dazugekommen, wie etwa die Wiederaufnahme des Festivals Texte und Töne 2013 oder heuer der Vorarlberger Musikpreis Sound@V.

Die heute schwierigeren wirtschaftlichen und medialen Rahmenbedingungen des öffentlich-rechtlichen Senders im Vergleich zu früher sind klar. Die immer wieder sachlich zu diskutierende Frage lautet: Wie soll das Verhältnis zwischen substanziellen regionalen Beiträgen mit denen das öffentlich-rechtliche Radio die Entwicklung des Landes unterstützt, gestaltet werden, in Proportion zum Unterhaltungsprogramm?

Im Zweikanalton von Würdigung und Debatte

Dieser Zwischentöne-Schwerpunkt ist ein ressourcenorientierter Versuch, auf die Bedeutung eines kraftvollen Kulturradios für das Land aufmerksam zu machen. Wir senden dieses Zwischentöne-Programm im Zweikanalton von Würdigung vergangener und bestehender Qualitäten und der Diskussion seiner Potenziale heute.

Radio Zwischentöne ist eine Kooperation mit dem ORF Vorarlberg. Eine Reihe seiner gegenwärtigen Programm-gestalterinnen und Programmgestalter und prägende Persönlichkeiten der Vergangenheit kommen darin zu Wort. Darüber hinaus haben wir uns auf die Suche nach Formaten des Hörens und Zuhörens gemacht, die für die gesellschaftliche und ästhetische Entwicklung einer Region fruchtbar sein könnten.

Der erfahrene Vorarlberger Unternehmensberater Manfred Schwarz sagte einmal: »Ein Konflikt über den man schweigt, kostet doppelt soviel Energie, wie ein Konflikt über den man spricht aber sich (noch) nicht einigen kann.«

In diesem Sinne danken wir ORF-Landesdirektor Markus Klement für die gute Zusammenarbeit und allen beteiligten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von ORF Radio Vorarlberg für ihre wertvollen Beiträge im Rahmen dieser Hommage an ein lebendiges Kulturradio für die Region im Allgemeinen und Vorarlberg im Besonderen.

 

Das Programm auf einen Blick


Gruß aus der Küche

Programmvorschau als Talkshow sowie Eröffnung des Zwischentöne-HörKinos

Mittwoch, 11. November, 18 Uhr, Altes Hallenbad, Eintritt frei

Dreißig Minuten Kostproben, Interviews und ein leben diger Blick hinter die Kulissen des aktuellen Zwischentöne-Programms. Die künstlerischen Leiter Hans-Joachim Gögl und Folkert Uhde präsentieren Mitwirkende und Hintergrundinfos.

Stream und nachzuhören unter www.montforter-zwischentoene.at

Mehr erfahren

 


Zwischentöne Hörkino

11 Tage Non-Stop Hörspiel-Perlen mitten in der Stadt Pop-up-HörKino im Palais Liechtenstein

Von Donnerstag, 12. – Sonntag, 22. November, täglich von 12 – 19 Uhr Eintritt frei

Das Pop-up-Kino im Palais Liechtenstein wurde 2019 von Studio Saal (Arch. Solveig Furu Almo und Lukas Pankraz Mähr) für die Zwischentöne-Video-Serie zu unserem Schwerpunkt warten entworfen. Wir freuen uns über diese Wiederverwendung als HörKino.

Mehr erfahren

 


Radio Movies

Hörspiel – Potenziale und Perspektiven für Kino im Kopf

Donnerstag, 12. November, 20 Uhr, Montforthaus Feldkirch, Ticket 12 Euro

Beispiele herausragender Hörspiel-Passagen und ein Austausch zu einer Kunstform am Rande der öffentlichen Wahrnehmung. Peter Klein, langjähriger Ö1-Chef und davor Mitglied der Kulturredaktion von Radio Vorarlberg, im Gespräch mit der vielfach aus gezeichneten Hörspielautorin Elisabeth Maria Weilenmann. Moderation Jasmin Ölz-Barnay, ORF Vorarlberg.

Stream und nachzuhören unter www.montforter-zwischentoene.at

Mehr erfahren

 


Musikalische Nahversorgung

Radio für das Musikland Vorarlberg

Dienstag, 17. November, 19 Uhr, Montforthaus Feldkirch, Ticket 12 Euro

Vorarlberg gehört mit seinen über 15.000 Musikschülerinnen und -schülern, Tausenden Mitgliedern von Chören, Kapellen, Bands, Orchestern und Ensembles zu einer der aktivsten Musikregionen Europas.

Die langjährige Musikredakteurin von ORF Radio Vorarlberg, Bettina Barnay, im Dialog mit Stefan Höfel, der heute klassische Musik im ORF Landesfunkhaus präsentiert. Beide bringen Musikbeispiele mit, die ihr Selbstverständnis als Musikjournalisten veranschaulichen und sprechen über Haltungen, Herausforderungen und Potenziale des Mediums Radio in der Region. Moderation: Folkert Uhde, Montforter Zwischentöne

Stream und nachzuhören unter www.montforter-zwischentoene.at

Mehr erfahren

 


Ganz nah, ganz fern

Wie digitale Kommunikation unser Leben verändert hat

Mittwoch, 18. November, 19 Uhr, Montforthaus Feldkirch, Ticket 12 Euro

Den halben Vormittag Zoom-Konferenz mit den Kollegen im Homeoffice, Oma meldet sich abends zu einem WhatsApp-Video-Talk, morgen keine Geschäftsreise, sondern ein Webinar am Schreibtisch, …Die Praxis der digitalen Kommunikation machte in den letzten Monaten Corona-bedingt einen plötzlichen Sprung, der unseren Alltag innerhalb von Tagen verändert hat. Ein Dialog zu persönlichen Erfahrungen und professionellen Beobachtungen über eine veränderte Kultur des Kommunizierens.

Stream und nachzuhören unter www.montforter-zwischentoene.at

Mehr erfahren

 


Radio Zwischentöne: Radioshow!

Ein Abend mit dem Besten, was Radio zu bieten hat: Große Musik, scharfe Debatten, Gespräche mit klugen Zeitgenossen, außergewöhnliche Hörerlebnisse aus dem ganzen Land

Freitag, 20. November, 20 Uhr, Montforthaus Feldkirch, Ticket 24 Euro

Ein Radio-Format vor Publikum im Großen Saal des Mont-forthauses über die kulturelle Vielfalt unserer Region. Mit Überraschungsgästen aus Musik und Literatur, Live-Reportagen aus dem Land und Neuer Volksmusik vom legendären Oktett Die Knoedel.

Live auf ORF Radio Vorarlberg und unter www.montforter-zwischentoene.at

Mehr erfahren

 


Can you hear while listening?

Ein Workshop über Hören und Zuhören von Nathalie Singer, Lehrstuhl für Experimentelle Radiokunst, Bauhaus-Universität Weimar

Samstag, 21. November, 10 – 16 Uhr, inkl. Mittagessen, Montforthaus Feldkirch

Ticket 20 Euro

Mehr erfahren

 


#bfree – Connecting European Cultures through Beethoven’s 9th Symphony

Das Berliner STEGREIF.orchester zu Gast bei den Montforter Zwischentönen

Samstag, 21. November, 20 Uhr, Montforthaus Feldkirch

Ticket 1. Kategorie 35 Euro

Ticket 2. Kategorie 25 Euro

Ein junges Orchester ohne Noten, ohne Dirigat und ohne Stühle. Der Konzertsaal, der Zuschauerraum, die Ränge: Alles wird zur Bühne. Klassische Musik verwoben mit »Volksmusik« aus den Herkunftsländern der Musikerinnen und Musiker.

Stream und nachzuhören unter www.montforter-zwischentoene.at

Mehr erfahren

 


Adventkonzert – Everybody loves Angels

Besinnliche Musik und Texte mit dem Pianisten Bugge Wesseltoft und Schauspieler Dirk Diekmann

Mittwoch, 9. Dezember, 20 Uhr, Montforthaus Feldkirch

Ticket 1. Kategorie 30 Euro

Ticket 2. Kategorie 20 Euro

Zeitlose Musik, die für Menschen in ganz Europa zu einem festen Teil ihres Lebens geworden ist.

Dazu liest Dirk Diekmann weihnachtliche Texte u. a. von Rainer Maria Rilke, Erich Maria Remarque, Matthias Claudius, Bertolt Brecht und Wilhelm Busch.

Mehr erfahren